<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=249668922118530&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Blog_DOI-3_744x360p

Wie fortschrittlich digitalisieren Sie?

Von Birgit Schuckmann • 14. August 2018

Die Digitalisierung von Büro-, Verwaltungs- und Geschäftsprozessen bietet erhebliches Effizienz- und Innovationspotenzial. Doch inwieweit ist das digitale Büro bereits Realität in deutschen Unternehmen? Und was hat sich seit 2016 getan?

 

Um diese Frage beantworten zu können, hat der Digitalverband Bitkom die Studie Digital Office Index (DOI) aus dem Jahr 2016 erneut durchgeführt und mehr als 1.100 Unternehmen aller Branchen mit mehr als 20 Mitarbeitern befragt. Das Ergebnis lautet: Es geht vorwärts bei der Digitalisierung von Büro-, Verwaltungs- und Geschäftsprozessen.

Zwei von drei Unternehmen sind up-to-date

Auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht digitalisiert) bis 100 (vollständig digitalisiert) erreichen alle befragten Unternehmen beim DOI 2018 einen Durchschnitt von 54 (2016: 50). Im Vergleich zu 2016 zeigt sich allerdings, dass sich die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen weiter öffnet. Große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern erzielen demnach einen Indexwert von 63 Punkten (2016: 58), bei den Mittelständlern mit 100 bis 499 Mitarbeitern liegt der Indexwert bei 58 Punkten (2016: 53), während es bei den kleineren Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern erst 53 Punkte (2016: 49) sind.

Der DOI berechnet sich anhand von Faktoren aus drei Teilbereichen: den personellen und technischen Digitalisierungsvoraussetzungen, dem Digitalisierungsfortschritt (z. B. Nutzung von ECM-Lösungen) sowie den Auswirkungen und Perspektiven der Digitalisierung.

Nun möchten Sie wissen, wie weit Ihr Unternehmen Prozesse bereits digitalisiert hat, wie Sie im Vergleich zur Konkurrenz liegen und was Sie tun können, um auch morgen noch konkurrenzfähig zu sein? Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und ermitteln Sie anhand eines kostenlosen Online-Tools Ihren individuellen Benchmark. Starten Sie jetzt.

Topics: Digitalisierung

Kommentar