<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=249668922118530&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Generationswechsel – Web Client ersetzt Windows Client

Von Wiebke Bortnik • 2. Juli 2015

Video_DasNeueDocuWareSchon seit einigen Jahren setzt DocuWare auf die zukunftsweisende Browser-Technologie und hat die Entwicklung stets in diese Richtung vorangetrieben. Nun bietet der Web-Client den kompletten Funktionsumfang  – gepaart mit einfacher, intuitiver Benutzerführung, wie Benutzer sie von modernen Internet-Anwendungen gewohnt sind. Die Zeit ist also reif, den Generationswechsel abzuschließen: Der Windows Client wird komplett durch den Web Client abgelöst.

Die aktuelle DocuWare Version 6.7 ist die letzte mit dem Windows Client. Der Web Client bietet nicht nur die entsprechende Funktionalität, sondern kann durch den Einsatz neuester Technologien auch weiterhin schneller, sicherer und komfortabler werden. Sehen Sie in diesem Video, wie bequem Sie Ihre Aufgaben mit dem Web Client erledigen. Durch die Browser-Technologie entfallen außerdem aufwändige Softwareinstallationen und Updates an den einzelnen Arbeitsplätzen.

Zusatzmodule und Schnittstellen

Auch die Module, die auf den Windows Client aufsetzen, wie zum Beispiel ACTIVE IMPORT, CONTENT-FOLDER und RECOGNITION, werden mit der Version 6.7 von DocuWare zum letzten Mal ausgeliefert. Passend zum Web Client werden sie durch moderne Module ersetzt. Sidegrades von alten auf entsprechende aktuelle Module sind bei bestehendem Wartungs- und Supportvertrag kostenlos. Die GAPI Schnittstelle, die Web-Services und das DocuWare Toolkit werden durch die neue leistungsstarke REST Schnittstelle „DocuWare Platform Services“ und die URL-Integration ersetzt.

Sidegrade

Wir untersützen Sie bei der Umstellung von Windows- auf Web-Technologie. Dazu bieten wie ein spezielles Sidegrade Package an. Mehr Infos dazu hier.

Ob als On-Premise- oder Cloud-Lösung – DocuWare wird mit dem Einsatz zukunftssicherer Technologien auch weiterhin höchste Sicherheit, maximale Skalierbarkeit und flexible Integrierbarkeit sicherstellen.

Kommentar